Unsere Pädagogik

Wir sind eine Schule, die den Prinzipien der Montessori-Pädagogik folgt.
Zu ihrer Zeit war Maria Montessori (1870-1952) mit ihren Ideen revolutionär. Heute sind unsere Wege des Lehrens und Lernens nicht mehr neu und doch noch Reformpädagogik.

Ihr Konzept wird getragen von der Liebe zu den Menschen, dem respektvollen Umgang miteinander und der Verantwortung für unsere Welt.
Im Mittelpunkt Maria Montessoris Pädagogik steht das Kind als vollwertiger, ganzer Mensch mit Körper, Geist und Seele. So sehen auch wir uns in der Pflicht Schule ganzheitlich mit allen Sinnen zu gestalten. Unsere Kinder lernen durch Erfahrung im eigenen Tun nicht durch Belehrung. Maria Montessori hat neue Unterrichtsformen und didaktische Materialien entwickelt, die dem Entwicklungsdrang des Kindes Raum geben. Sie setzt auf die eigenen Kräfte des Kindes, seinen inneren Willen „groß“ zu werden. Maria Montessoris Leitlinie ist die Aufforderung des Kindes an den Erwachsenen: „Hilf mir es selbst zu tun!“ Damit ist gemeint, dass nicht der Erwachsene das Kind formt, sondern das Kind selbst Bildner seiner eigenen Persönlichkeit ist und seinem eigenen inneren Bauplan folgt.

Wir Eltern, ErzieherInnen und LehrerInnen unterstützen diesen, seinen Weg zur Selbständigkeit und Selbstverantwortung. Dazu lehrt uns Maria Montessori den Kindern eine vorbereitete Umgebung zu schaffen, die Rücksicht auf individuelles Lerntempo, Bedürfnisse und Fähigkeiten nimmt. Dann kann die Freude am Lernen erhalten bleiben.

So verstehen wir uns als Schule, die Unterschiedlichkeiten akzeptiert und als Bereicherung achtet. Schule ist der Ort, an dem wir lernen unsere Angelegenheiten friedlich miteinander zu regeln und verantwortlich zu handeln. Unsere Schulgemeinschaft braucht verlässliche Erwachsene, die Kinder sensibel begleiten und Gemeinschaft als positive und verantwortliche Erfahrung vorleben. Schule muss ein Ort sein, an dem Kinder, bzw. Jugendliche gerne lernen und gerne leben.